16. August 2021

Our Future is not for Sale!

Bis zu 15.000 Menschen haben diese Botschaft am 13.08.2021 ins Frankfurter Bankenviertel getragen.
Fridays for Future hatte zum Zentralen Klimastreik in Frankfurt aufgerufen und mit zahlreichen Organisationen einen Sternmarsch, eine große Kundgebung an der Alten Oper, eine Demo durchs Bankenviertel und verschiedene Einzelaktionen zum #BankenBlockieren auf die Beine gestellt. Gemeinsam gegen einen Finanzsektor, der Milliarden in Kohle, Öl und Gas investiert. Für eine klimagerechte Zukunft.

Die Stimmung war großartig: wütend, natürlich, aber auch positiv und energiegeladen. Viele Menschen waren sauer, viel wurde über den neuen IPCC-Bericht gesprochen, die anstehende Wahl und hanebüchene Kanzlerkandidaten, über die kürzlichen Katastrophen vor der eigenen Haustür – Überschwemmungen, Waldbrände – ebenso wie im Globalen Süden.
Aber die Sonne schien, es sind richtig viele Leute gekommen – und man hat sie wieder gespürt, die Energie einer Bewegung, die weiß, dass sie zurecht auf die Straße geht, und damit nicht aufhören wird, bis man ihr nicht nur zuhört sondern auch handelt.

Das KoalaKollektiv war beim Klimastreik in Frankfurt natürlich mit von der Partie und hat zusammen mit Greenpeace den Streiktag – wo auch sonst! – vor der EZB begonnen.

Mehrere Reden läuteten den Start der Demo ein. Unter den Redner:innen: Tonya vom KoalaKollektiv:

What do we want? — Climate Justice!
When do we want it? — Now!

Danke, dass ihr alle gekommen seid!
Beim heutigen Klimastreik liegt der Fokus auf dem Finanzsektor.
Wie ist eure Beziehung zu Geld? Was sind eure Glaubenssätze über Geld?
Verdirbt Geld den Charakter —– oder macht es ihn besser? Macht Geld geizig oder großzügig?
Ist Glück käuflich —- oder nicht?

Ich sage, Geld ist ein neutrales Tauschmittel — die Bedeutung gebe ich ihm.

Ich kann entscheiden, ob ich ein Duschgel mit schädlichem Mikroplastik kaufe, oder lieber ein Stück feste Seife.
Ich kann entscheiden, ob ich Geld umverteile, indem ich der Bettlerin am Straßenrand ein paar Euro gebe — oder nicht.

Aber wir stehen nicht vor der europäischen Zentralbank, um über unser kleines Leben zu reden.
Wir stehen nicht hier, um über unsere mikroskopisch kleine Verantwortung zu reden.
Wir stehen hier, um über die Verantwortung der EZB-Führungskräfte zu reden.

Und deswegen frage ich die Führungskräfte:
Wie ist eure Beziehung zu Geld?
Denn ihr entscheidet nicht nur täglich darüber, ob ihr ein Duschgel oder ein Stück Seife kauft,
ob ihr der Bettlerin ein paar Euro gebt – oder nicht.

Ihr entscheidet viel mehr:
Ihr entscheidet, ob die nachfolgenden Generationen in einer besseren Welt leben können.
ihr entscheidet über eine Welt mit katastrophalen Überflutungen und Waldbränden.

Und ja, ihr bewegt euch bereits in die richtige Richtung.

Aber 1. nicht schnell genug
und 2. nicht konkret genug.

Ich habe mich bereits entschieden: ich kaufe die Seife und gebe der Bettlerin ein paar Euro.

Liebe Führungskräfte, entscheidet JETZT für ein besseres morgen,
hört JETZT auf, Milliarden von Euro in zukunftsfeindliche Industrien zu investieren!
Keine Finanzierung von ewig gestriker Verkehrsplanung!
Keine Kohle für Kohle,
Kein Geld für Gas und Öl!

Divest NOW! DIVEST NOW!

————–

Hier gibt es mehr Infos zur mangelhaften Klimaschutzstrategie der EZB.

Vormerken: am 24.09.2021 findet der nächste Globale Klimastreik der Fridays for Future statt!

Kategorien