Klimagerechtigkeit

Klimagerechtigkeit bedeutet für uns, die Klimakrise nicht nur auf den Anstieg von Treibhausgasen zu verkürzen, sondern auch die damit einhergehenden gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen mitzudenken.

Die menschengemachte Klimakrise zeigt eindrücklich, dass es kein unendliches Wachstum auf einem endlichen Planeten geben kann. Das Wachstumsparadigma muss daher überwunden und durch neue, am Gemeinwohl orientierte Wirtschafts- und Gesellschaftsformen ersetzt werden.

Klimagerechtigkeit bedeutet ebenso, unser Augenmerk auf die vielfältigen Ungleichheiten und Diskriminierungen, die unsere gegenwärtigen Gesellschaften reproduzieren, zu richten. Dies betrifft die globale Ungleichheit und die historische Verantwortung des globalen Nordens, Geschlechterungerechtigkeit, sowie jede Form der sozialen Benachteiligung von marginalisierten Gruppen.

Denn diese Menschen werden von den Auswirkungen der Klimakrise ungleich härter getroffen. Fixpunkt unseres Handelns muss daher eine globale Ordnung sein, in der jeder Mensch die Chance auf ein gutes Leben hat.

KLimagerechtigkeit  erklärt von Tadzio Müller
aus Sicht des Globalen Südens. MIt Lyda F. Forero
KLimagerechtigkeit erklärt in leichter Sprache