Kundgebung vor der EZB am Donnerstag, 4.6.2020, um 12:15 Uhr, Paul-Arnsberg-Platz

„Money for Future“ statt Geld für Zukunftskiller!
Unter diesem Motto protestiert das KoalaKollektiv am 04.06.2020 vor der Europäischen Zentralbank. Mit ihrer Aktion prangern die Aktivist:innen an, dass die EZB mit öffentlichen Geldern zukunftsfeindliche Industrien finanziert. Sie fordern vom zeitgleich tagenden EZB-Rat, stattdessen den sozial-ökologischen Wandel voranzutreiben, der notwendig ist, um die aufziehende Klimakrise zu verhindern.

Recherchen des Think Tanks „Reclaim Finance“ zeigen: Fast zwei Drittel der Ankäufe von Unternehmensanleihen durch die EZB entfallen auf große CO2-Emittenten. Und das, obwohl sich die Europäische Union zu den Pariser Klimazielen bekennt. Ein Sprecher des KoalaKollektivs dazu: „Die Begrenzung der globalen Erderwärmung ist das drängendste Erfordernis unserer Zeit. Wenn wir es nicht schaffen, die Pariser Klimaziele einzuhalten, drohen uns noch in diesem Jahrhundert humanitäre Katastrophen wie Hungersnöte und Kriege um Ressourcen. Wir fordern von der EZB, kein Geld mehr an zukunftsfeindliche Industrien zu geben. Das heißt: raus aus Kohle, Öl, Gas und Verbrennungsmotoren. Insbesondere die Hilfssgelder im Zuge der Corona-Krise dürfen nicht dazu dienen,die Klimakrise weiter zu befeuern. Stattdessen muss die EZB einen sozial-ökologischen Wandel unserer Wirtschaft vorantreiben.“

Mit ihren Forderungen steht das KoalaKollektiv nicht alleine da. Die internationale Bewegung 350.org, Fridays for Future Deutschland und viele weitere Gruppen verlangen von der EZB eine klimafreundliche Ausrichtung ihrer Geldpolitik.

Hintergrund: Das KoalaKollektiv ist eine Frankfurter Klimagerechtigkeitsgruppe, die sich im Januar 2020 gegründet hat. Thematischer Fokus des KoalaKollektivs ist die Forderung an Banken und andere Investoren, Geld aus der fossilen Industrie abzuziehen. Anfang Mai protestierte die Gruppe beispielsweise mit eindrücklichen Performances anlässlich der Hauptversammlungen der Commerzbank (https://koalakollektiv.de/unsere-aktion-bei-der-commerzbank-das-steckt-dahinter/) und der Deutschen Bank (https://koalakollektiv.de/deutsche-bank-die-schmutzigste-bank-deutschlands/). Das KoalaKollektiv arbeitet mit Bündnispartnern wie z.B. Fridays for Future und Urgewald e.V. zusammen. 

Pressekontakt KoalaKollektiv: Christopher Scheid, ‭0162/8828350,‬ mail@koalakollektiv.de
Weiterführende Informationen zu den klimaschädlichen Geschäften der EZB:

https://350.org/european-central-bank-is-funding-climate-criminals/

https://reclaimfinance.org/site/en/the-ecbs-dirty-quantitative-easing/