18. November 2021

Home, Sweet Home – KlimaKneipe am 29.11.

Home sweet home – über Träume und Alpträume in der Baubranche. Oder:
ARCHITECTS FOR FUTURE UND DAS WOHNGLÜCK

„Der Gebäudesektor verursacht weltweit 39 % des gesamten Energieverbrauchs sowie 53 % des Mülls in Deutschland.“
Die Bauwirtschaft ist auch weltweit für die größten Güterbewegungen, den größten Ressourcenverbrauch und die meisten CO2-Emissionen verantwortlich.“

Damit trägt die gesamte Baubranche eine enorme Verantwortung in der sich zuspitzenden Klimakrise. Das ist dramatisch und skandalös zugleich. Das Positive daran ist: Sie birgt ein enormes Potential, um Energie und Ressourcen einzusparen.
Der breiten Öffentlichkeit ist dies leider viel zu wenig bekannt. Kein Wunder, denn Medien publizieren kläglich zu dem Thema und die Politik schenkt ihm ebenfalls kaum Aufmerksamkeit.


Um dies zu verändern und einen nachhaltigen Wandel in die Wege zu leiten, haben sich die „Architects for Future“ gegründet. Sie sind zu Gast in unserer kommenden Klimakneipe am 29.11.2021.


Mit Miriam Rabmund und anderen Aktivist*innen von Architects4Future diskutieren wir über die Abgründe und die enormen Möglichkeiten der Baubranche. Wie können und wie wollen wir in Zukunft überhaupt wohnen? Wie ist der aktuelle Stand hinsichtlich alternativer Materialien, kreislaufgerechter Konstruktionen, der Förderung von Artenvielfalt und gesundem Lebensraum und wie sieht`s dabei – by the way – mit der Finanzierung aus?
„Wohnen kann arm machen“, heißt es laut Studie der Hans-Böckler-Stiftung. Bedeutet das: Ökobau oder besser Sanierung nur für Reiche? Wäre das dann noch klimagerecht?


Wir freuen uns auf einen inspirierenden und diskursiven Abend im Austausch mit den Architects4Future und unserem Publikum.

Weitere KlimaKneipen im Club Voltaire an jedem letzten Montag im Monat um 19 UHR (ausser AM 27.12.)

Kategorien